Zurück

sc02
ho01

130 Jahre
Bayerischer Wald-Verein
Sektion Passau

sc04
sc07
sc08
sc09
sc10
sc11
sc12
sc13
sc14

130 Jahre
Bayerischer Wald-Verein
Sektion Passau

zei03
schrift

Professor Gerhard Kleinhenz durfte es nicht mehr erleben, aber sein Wunsch ging in Erfüllung: das 130 jährige Bestehen als staatlich anerkannten Wald-Verein am Schön- platzl im Neuburger Wald zu feiern. Peter Salzberger, stellvertretender Vorsitzender, begrüßte 150 Mitglieder, Gäste und Vereine. Er freute sich, dass der Präsident des Vereins, Staatsminister Helmut Brunner vom Bayerischen Staatsministerium für Ernäh- rung, Landwirtschaft und Forsten, trotz Terminschwierigkeiten gekommen war. Dankbar begrüßte Peter Salzberger den seit 1. Juli pensionierten Forstbetriebsleiter Michael Held, der den Passauer Wald-Verein maßgelblich unterstützt hat, diese Feier am Schönplatzl durchführen zu können.
 

Das Schönplatzl ist eine naturbelassene Steuobstwiese inmitten des
Neuburger Waldes. Bis in die 70er Jahre des vergangenen Jahrhun-
derts war es ein beliebtes Ausflugsziel der Passauer und seiner Nach-
baren. Mit der Auflassung des hier gestandenen Forsthauses 1976
geriet dieses Platzl fast in Vergessenheit. Dem ehemaligen Forstdirek-
tor Elmar Thumbach ist der Erhalt dieser Streuobstwiese zu verdan-
ken. Das Schönplatzl als Ort der Rast und des Walderlebens zu er-
halten, war ein Ziel des 1. Vorsitzenden. In enger Zusammenarbeit mit Forstbetriebsleiter Michael Held gelang es, diesen Ort für die 130-
Jahr-Feier zu nutzen. Zu einer dauerhaften Bewahrung des Schön-
platzl wird auch die zwischen den Bayerischen Staatsforsten und
Sektion Passau abgeschlossene Patenschaft beitragen. In Erinne-
rung an Prof. Kleinhenz pflanzte der Wald-Verein am Schönplatzl
einen Apfelbaum und setzte ein kleine Gedenktafel.

Präsident Brunner sagte in seinen Grußworten, dass am Schönplatzl bis 1976 ein Forsthaus stand und die Streuobstwiese den Förster und seine Familie mit frischen Obst versorgte. Am beliebten Ausflugsziel fand sogar ein Ausschank statt. Nur die Wiese erinnert noch an die einstige Besiedlung. Prof. Kleinhenz und dem ehemaligen Leiter des Forstbetriebes Neureichenau, Michael Held, war es ein großes Anliegen, den Bürgern die Faszination des Waldes und die Bedeutung ökologischer Zusammenhänge näher zu bringen.
 

Am 25. März 1885 wurde als erster Ortsverband die Sektion Passau in das Register des königlichen Amtsgerichts Passau eingetragen. Mit Anton Niederleuthner von 1885 bis 1907 und mit Albert Gampert von 1907-1917 stellte die Sektion zwei bedeutende Präsidenten, die den Wald-Verein in den Anfangsjahren prägten. Längst ist der 1883 gegründete Wald-Verein eine ehrenamtliche Bürgerbewegung, fest in der Heimat verwurzelt und von vielen Schultern getragen. Raimund Kneidinger, stellvertretender Landrat, gratulierte dem Verein. Er sei das Ziel der Heimat- und Volkstumpflege, Kulturarbeit, Natur- und Landschaftsschutz. Jürgen Dupper wünschte der Sektion Passau weiterhin Engagement und Unterstützung für die Schätze der Natur, das geistig-kultrelle Erbe; sie seien der Mittelpunkt der Vereinsarbeit.

Bürgermeister Wolfgang Lindmeier trug Worte von Georg Dal-   lersböck vor: "Wer von der Dreiflüssestadt aus, wo das bescheidene braune Kind des Bayerwaldes, die Ilz, und der ungestüme Gebirgs-  sohn Inn, sich mit Bayerns Hauptstrom, der Donau vereinen, dem romantischen Tal des Inn folgt, erreicht nach einer Stunde ein herrliches Wandergebiet, das unstreitig zu den schönsten Forsten unseres Landes zählt, den Neuburger Wald. In schweigender Mayestät breiten Tausende von Waldriesen ihre starken Kronen aus. hier zu freundlichen Laubwäldern geeint, dort erste düstere Nadelwälder bildend, an anderen Stellen in buntem Gemisch das Auge erfreuend. Oasenartig im Waldgebiet eingebettet, erscheinen Einöden, Sägewerke, Weiler und Dörfer umkränzt von Äckern und Wiesen. Malerische Burgruinen auf ragenden Felswarten wissen uns vom Gange vergangener Zeiten zu erzählen, sie bekunden aber auch, dass der hehre Waldfrieden oft von wildem Kriegsgetümmel gestört worden sein mag. Es gibt noch viele Plätze wie früher, wo man die Ruhe des Waldes zur Entspannung und Erholung nutzen kann.
 

Info und Honig am Imkerstand

Peter Salzberger begrüßt die Gäste

“Volles Haus” und schönes Wetter am Schönplatzl

Mitte: Frau Brummer mit Gatten, Rechts: Frau Rosner

....jeder bekam ein schützendes Zelt-Platzl am Schönplatzl

Stellv. Vorsitzender Salzberger begrüßt Frau Kleinhenz

Der Präsident des Bayerischen Wald-Vereins Helmut Brunner begrüßt die Passauer Mitglieder

Forstbetriebsleiterin Frau Lermer, Frau Kleinhenz, Herr Held

Mit der Enthüllung der Gedenktafel für Prof. Kleinhenz endete der offizielle Teil.         Und dann................

  

Eine ausgezeichnete Verköstigung gab Kraft nach interessanten Vorträgen. Die gute Gemeinschaft und fröhliche Stimmung erfreute alle Teilnehmer. Sie genossen frohe Stunden im Naturparadies Schönplatzl

Fotos: Prochaska/Nejedly