Zurück

Voller Erwartung fuhren 51 Mitglieder der Sektion Passau mit Busfahrer Peter Hausmanninger um eine Wanderwoche im italienischen Val di Sole, inmitten des Nationalparks Stilfser Joch und dem Parco Naturale Adamello-Brenta zu erleben. Im Familienhotel Val di Sole im kleinem Talort Mezzana wurden die Teilnehmer sehr freundlich aufgenommen, bestens versorgt und verpflegt. Trotz des unstetigen Wetters und etlicher Regentage ist es dem Organisator Wanderwart Willy Anetsberger und seinen Wanderführern Bernhard, Christian und Heinrich gelungen, der Wetterlage angepasste Wanderungen oder Kulturziele täglich anzubieten. Schon am Ankunftsabend wurde im Festsaal des Kongreszentrum in Folgarida am eindrucksvollen Konzert “Klang der Berge- La Montanara” der zwei besten Trentiner Männerchöre teilgenommen. Am Sonntag, den ersten verregneten Tag besuchten wir bei Sanzeno im Nonstal die Walfahrtskirche San Romedio, die zu den herausragendsten Beispielen der christlichsten Baukunst im Trentino gehört. Aus mehreren Kirchen und Kapellen teils aus dem 10.Jh. bestehend thront das Bauwerk auf einem 70 m hohen Kalkfelsen inmitten einer tief eingeschnittenen Felsenschlucht. Der Rückweg auf dem in der Felsenwand verlaufenden schmalen Steig sowie auf dem Sträßchen war für manche schon ein Erlebnis. Ein Montags -Zwischenhoch brachte kurze Wetterbesserung und ermöglichte allen Teilnehmern abwechslungsreiche Wanderungen zu verschiedenen, auf 2000 m Höhe in der Gruppo della Presanella liegenden Bergseen.   

Wanderwoche in der Trentiner Bergwelt

17 tr
01 tr
02tr
04 tr
06 tr
07 tr
09 tr
08 tr
10 tr
12 tr
13
14 tr
15 tr
16 tr
18 tr
20 tr

Der nächste Regentag folgte danach und wurde genutzt zu einer Städtefahrt mit dem “Dolomiti-Express” - einer Schmalspur - Eisenbahn in die am Fluß Etsch (Adige) liegende Provinz-Hauptstadt, Trient (Trento). Mit italienischen Charme und Temperament und vielen fundiertem Wissen über die Geschichte begleitete uns die Stadtführerin Franca von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit, vom Dante- Denkmal entlang der vielen Palazzi in der Altstadt zum Domplatz mit der schon 1145 geweihten Kirche San Vigilio, dem Palazzo Pretorio und dem reichlich geschmückten Neptunbrunnen. Im Dom und in der San Maria Magiore Kirche fanden in den Jahren 1545-1563 die Sitzungen des Konzils, das die Einheit der kath. Kirche wieder herstellen sollte, statt. Es blieb auch noch Zeit, das über der ehrwürdigen Stadt thronende ehemalige fürstbischöfliche Schloß anzuschauen. Bei spätsommerlichen Wetter fand die Wanderung zu den Saent Wasser-Fällen am Sentiere della Cascada und zu der berühmt - berüchtigten Hänge-Brücke im Hinterem Val di Rabbi statt. Nachmittags wurden die Wanderer von der Hotelier-Familie zu einem gemütlichen Grillfest gebeten. Es wurde ein stimmungsvolles Fest am Chalet hoch über der Talsohle mit Gesang und Musikeinlagen auch dank der Mundharmonikas von Margret und Irma. Nächsten Tag bei der Gondelfahrt zum 2443m hohen Passo del Groste blies den Passauern ein eisiger Wind ins Gesicht und Wolkenfetzen flogen über die kahle Felsenlandschaft. Die 1. und 2. Gruppe erreichten über schmalen, steinigen Weg trotzdem ihr geplantes Ziel, das Rifugio Tucket. 3.Gruppe wanderte auf vielen Serpentinen hinab zur Einkehr ins Rif.Graffer und weiter zur Mittelstation Rif.Gio Boch in 2085m Höhe.

Am letzten Wandertag hatte der Wettergott gute Laune und fegte den Himmel blau und wolkenfrei. Eine kleine Gruppe der “Gipfelstürmer” fuhr mit Kleinbus ins Peio und Cogolo Tal unter die Malga Mare, um fast 700 Höhenmeter zum Lago del Careser und zum Rif..Cevedal Guido Larcher aufzusteigen. Der größte Teil der Wanderer erreichte mit der Daolasa-Gondelbahn das Rif. Solander von wo sich ein fantastischer Blick auf die verschneite Ortler-Gruppe öffnete. Ein Teil der Mannschaft stieg über das Rif.Orso Bruno und die Malga (Alm) Panciana zur Mittelstation ab, 14 Teilnehmer schafften den schwierigen aber ungefährlichen Aufstieg vom Lago del Malghetto di Mezzana zum Monte del Vigo. Bei der Heimfahrt, die mit einem langen Stau vor dem Brennerpaß um mehrere Stunden verlängert wurde, unterhielten Gerhard Windshuber, Mitbegründer des Passauer Literatur- Kreises und Robert Krammer die Mitfahrenden mit Anekdoten,     lustigen Erzählungen aus alten Zeiten, Lebensweisheiten, Aphorismen und trugen so erheblich zur Kurzweiligkeit der Busfahrt bei. Zweiter Vorsitzender Peter Salzberger dankte allen Mitwirkenden die zum Erfolg dieser Wanderwoche beitrugen, denn trotz der etlichen Regentage erlebten die Mitglieder der Sektion Passau wunderbare Bergtage,die lange in Erinnerung bleiben werden. (nj)      

Unser Hotel Val di Sole in Mezzana

Der Trienter Dom mit Neptun-Brunnen

Franca führt uns durch die Trienter Altstadt

Führung durch den Trienter Dom

Die Wallfahrtskirche S. Romedio

Wandergruppe3 über dem Rifugio Graffer

Am Steig zum Lago Alto

An der Hängebrücke vom Val di Rabbi

Lecker gegrillt von den Hotelköchen

Guten Appetit hoch über dem Tal des Rabbiflusses

Der Waldschratt verteilt den Nachtisch

Ziel der Gruppen 1 u. 2 das Refugio Tucken in der Brenta

Das Panorama der bereits verschneiten Ortlergruppe

Letzte Wanderung: zum Lago del Malghetto di Mezzano

Wanderwart Willi verabschiedet sich von der Gastgeberfamilie

22 tr

Dankende Abschiedsworte vom 2. Vorsitzenden Peter an Alle, die an der Vorbereitung und Durchführung dieser Wanderwoche mitgewirkt haben       (Fotos Nejedly)