Zurück

bu 01
bu 02
bu 09
bu 06
bu 07
bu 08
bu 11
bu 12
bu 13
bu 10
bu 03

Nach der Mittags-Einkehr in Ringelai ging es für die guten Geher zurück zur Wasser-Steinwelt und über einen steilen Serpentinenweg zum Endziel nach Falkenbach. Wer wollte, konnte dorthin auch den Wanderbus nutzen und hatte Zeit in Falkenbach den Kreuzweg zu gehen. Amt. Vorsitzender Peter Salzberger dankte den Wanderführern für die gut geplante Tour und besonders Herrn Wirth für die sehr informativen Erläuterungen zur Landschaft und Wassernutzung.

Die Buchberger Leite ist eine der beeindruckendsten Schluchten-Wanderungen Bayerns. Sie trägt zurecht das Gütesiegel "Bayerns schönste Geotope". Die Leite gehört als bedeutsames Naturerbe zum Natura 2000 Netz der EU, mit ihrenTriftmauern und Kanälen in denen das Wasser auf den ersten Blick scheinbar auch mal bergauf läuft. 43 Mitglieder erwanderten unter Führung von Herbert Wirth und Andreas Wittmann diese urige mit Felsen übersäte Schlucht, in denen sich das Wasser teils tosend seinen Weg sucht. Schon vor 120 Jahren versuchte man dieses wilde Wasser wirtschaftlich zu nutzen. Ausgehend von Freyung ging es auf gut gesicherten Wegen entlang des Wasserlaufs bergauf, bergab auch über eine schwankende Hängebrücke. Immer wieder war es eindrucksvoll zu sehen, wie sich das Wasser durch diese wilde Felslandschaft zwängt.

bu 25

Wander-Erlebnis Buchberger Leite

Herbert Wirth informiert bestens über die Leite

Wildes Wasser nimmt auch Baumstämme mit

 

Reges Interesse an den Ausführungen unseres Wanderführers

bu 04

Vor ca. 120 Jahren gebaut: Oben die große Wasser-Rinne

Manchmal meint man, das Wasser fließt bergauf

 

Immer ein lautes Naturschauspiel: die Wasserfälle

Zur Zeit ist wenig Wasser in der “Leitn”

Aus Sausbach und Reschbach wird die Wolfsteiner Ohe

Gut beschildert           Junge Distel

Wo’s feucht ist, gibts Baumschwämme (Fotos: Prochaska/ Neyedly)

Früher wurde das Wasser zur Strom-Erzeugung genützt