Zurück

se06
se01
se02
se33
se04
se05
se08
se09
se10
se11
se12
se13
se14
se16
se17
se18
se19
se24
se21
se23
se22
123

Johanna Ehrl hatte für 49 Mitglieder eine außergewöhnliche Tour um den Dreisessel zusammengestellt. Zunächst ging der Weg zum berühmten Schwarzenberger Schwemmkanal, vorbei am Denkmal des Planers Josef Rosenauer. Er hatte bereits 1775 die Pläne für einen Eingriff in die Wasserscheide zwischen Nordsee und Schwarzes Meer erarbeitet. Es gelang ihm, den mit großer Mühe erarbeiteten Kanal mit der Großen Mühl zu verbinden, sodaß der Holztransport in Richtung Donau bis nach Wien ermöglicht wurde.

Der Weg ging von hier hart an der Grenze D/CSSR bergauf in Richtung Dreisessel. Nirgendwo zwischen Ural und Atlantik kann sich die Natur auf großer Fläche so eigenständig entwickeln, wie hier im Böhmerwald. Hier gibt es noch den größten und besterhaltenen Bergfichtenwald Mitteleuropas. Auch seltene Bergmoose entdeckt man hier immer wieder.

Das Wanderwetter war teils neblig und je höher man kam, um so frostiger wurde die Landschaft. Hochstein- und Dreisessel-Gipfel boten heute keine gute Aussicht. Auch die Nepomuk Neumann-Kapelle war schon gut "eingereift". Nach einer Einkehr im Dreisesselhaus ging es über den Witikosteig abwärts zum Rosenauer Gut. Am Weg erinnern hier immer wieder bebilderte Texttafeln an Stifters Aufzeichnungen. Schließlich konnte man sich dann im sehr gut gestalteten Adalbert Stifter-Museum über das Lebenswerk dieses großen Wald-Dichters informieren, 

Der amtierende Vorsitzende Peter Salzberger bedankte sich bei Frau Ehrl für die sehr informative Führung dieses Wandertages, die Geschichte Naturkunde, literarisches Wissen und aktives Wandern beinhaltete          Gut gemacht, Frau Ehrl!

Rast und Info beim Schwemmkanal

Josef Rosenauer setzte seine Idee um......

 

....und das Bergwasser flitzte

Seltene Moosgewächse

Je höher man kommt, um so frostiger wirds...und immer wieder Nebel.....Nebel   Der Aufgang zum Hochstein ist reifig glatt

Vernebelte Kapelle.......................umso schöner die angereiften Tür-Elemente

Der weihnachtliche Christbaum ist auch schon da

Gedenkstein zur Vertreibung von 1946

Die Passauer Wandergruppe am Dreisessel-Haus

Besuch im Haus am Rosenberger Gut, wo Adalbert Stifter wohnte und an seinen literarischen Werken arbeitete. Hier ist jetzt das sehr informative Museum untergebracht.

Links: Ein Relikt aus früherer Zeit, der alte weiß / blaue Wegweiser für alle Richtungen

Rechts: Am Witikosteig informieren immer wieder bebilderte Tafeln mit Texten aus Stifters Feder

Fotos: Prochaska

se100

Reifzeit im Wald

Johanna informiert immer wieder über Natur und Wuchs hier im Wald